Biography Short Versions – English/Deutsch

ENGLISH

Sarah Maria Sun is known as one of the foremost vocal performers in the contemporary music scene. Her repertoire currently spans more than 1000 compositions from the 16th to the 21st century, including 350 world premieres. She regularly performs as a soloist in renowned concert halls and festivals worldwide. At leading opera houses and stages she created complex female figures in music theaters, operas and monodramas. For her role as Elsa in Sciarrino’s „Lohengrin“ (2017) as well as for her performance in Philip Venables’ „4.48 Psychoses“ (2019) she was nominated as singer of the year. From 2007-2014, she was the first soprano of the Neue Vocalsolisten Stuttgart, a chamber ensemble of seven singers that has been one of the world’s leading pioneers of contemporary music for decades. 

Sarah Maria Sun’s discography includes more than 30 CDs, some of which have been awarded prizes. In 2017, four of her six new releases were nominated for the Deutsche Schallplattenkritik prize. In spring 2020, some most contrasting albums were released: HARAWI with songs by Olivier Messiaen (mode records, awarded with the “What a performance!” award) and KILLER INSTINCTS (mode records), a Rock-Pop-Satire on a new generation of narcissistic demagougues, with songs by Joe Walshe, Randy Newman, Alan Price and many more. The album „Les Espaces électroacoutiques“ (col legno) was awarded with the „Deutsche Schallplattenpreis“. 

Sarah is also an illustrator and author of children’s books and releases songs with the band Titillating Tofu. 

Download Biography Short Version En/De as pdf

 

DEUTSCH

Sarah Maria Sun zählt zu den herausragenden Interpretinnen der zeitgenössischen Musikszene. Ihr Repertoire beinhaltet mehr als 1000 Kompositionen vom 16. bis 21. Jahrhundert, darunter 350 Uraufführungen. Sie ist regelmäßig weltweit in namenhaften Festivals, Opernhäusern und Konzerthäusern zu Gast. Für ihre Darstellung komplexer Frauenfiguren wie die Doppelfigur Elsa/Lohengrin in Salavatore Sciarrino’s Monodram „Lohengrin“ (2017) oder die der Gwen in Philip Venables’ „Psychose 4.48“ (2019) wurde sie als Sängerin des Jahres nominiert. Von 2007-2015 war sie die Erste Sopranistin der Neuen Vocalsolisten Stuttgart, einem Kammerensemble aus sieben SängerInnen, die seit Jahrzehnten als Pioniere der Zeitgenössischen Musik agieren. 

Sarah Maria Suns Diskografie umfasst mehr als 30 CDs, von denen mehrere mit Preisen ausgezeichnet wurden. 2017 wurden vier ihrer sechs Neuveröffentlichungen für den Preis der Deutschen Schallplattenkritik nominiert, die Platte modern lied erhielt den Coups de Coers. Im Frühjahr 2020 erschienen einige sehr gegensätzlichen Alben: HARAWI mit Klavierliedern von Olivier Messiaen (mode records, ausgezeichnet mit dem „What a performance!“ award) und KILLER INSTINCTS (mode records), eine Rock- Pop-Satire auf moderne Demagogen, mit Songs von Joe Walsh, Randy Newman, Alan Price u.v.a. Das Album „Les Espaces électroacoutiques“ (col legno) wurde mit dem Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik 2020 ausgezeichnet. 

Sarah ist ausserdem Illustratorin und Autorin von Kinderbüchern und veröffentlicht eigene Songs mit der Band Titillating Tofu. 

Download Biography Short Version En/De as pdf